HDL Industrievertretung GmbH - Gewerbegebiet Lindlar Hommerich - Hommericher Str. 22 - 51789 Lindlar

Telefon Regionalbüro NRW  02207 919 56 20 - Mobil 0171 40 33 818

Nasse Wand

Für nasse Wände gibt es die gleichen  unterschiedliche Ursachen oder Lastfälle wie für feuchte Wände. Die bekanntesten darunter sind Kapillarfeuchte, Kondensationsfeuchte und Druckwasser durch Wasserschäden wie Hochwasser, Leckagen, Rohrbrüche, defekte Fallrohre, defekte Vertikalabdichtungen etc.

Der Lastfall kapillarer Durchfeuchtung ist eine Unterdruckwirkung poröser Materialien. Es ist die Fähigkeit Feuchte aufzunehmen, zu speichern, weiterzuleiten und wieder abzugeben. Die meisten Baustoffe sind hygroskopisch (wasseranziehend). Die Auswirkungen sind sinkende Dämmfähigkeit, Schäden durch Eisbildung, Ausblühungen, Verrottung, Fäulnis, Schimmel-/oder Pilzbefall.

Unsere Luft besteht nicht nur aus Sauerstoff und Stickstoff. Sie enthält auch immer Wasser in Form von Wasserdampf. Das gilt für die Raumluft, die Außenluft und auch die Luft in den Poren von Baustoffen. Die Menge an Wasserdampf, die in der Luft enthalten ist, ist unter anderem abhängig von der Temperatur. So kann warme Luft erheblich mehr Wasser in Form von Wasserdampf aufnehmen als kalte Luft. 20 Grad warme Luft kann 17,3 g Wasser pro Kubikmeter aufnehmen. Dann ist die Sättigungsfeuchte erreicht. Wird die Luft abgekühlt, dann sinkt die Menge an Wasserdampf die sie aufnehmen kann. Der sogenannte Taupunkt wird erreicht, und es werden kleine Wassertröpfchen ausgeschieden > Die Kondensationsfeuchte.

Der Lastfall drückendes Wasser liegt immer vor, wenn Wassertropfen oder Rinnsale aus dem Mauerwerk austreten, oder sich Pfützen bilden. Es ist, anders als die Unterdruckwirkung bei Kapillarfeuchte, eine Überdruckwirkung. Das Wasser drückt in den Baustoff. Dies kann bei fehlender oder fehlerhafter Vertikalabdichtung, bei versandeten Fugen, Rissen, undichten Wandbodenanschlussfugen, nicht untermörtelten Horizontalsperren, Kiesnester im Beton etc. auftreten.

Bei drückendem Wasser bieten wir verschiedene Sanierungsmaßnahmen an. Angefangen von der Hydrophobierung durch Kapillardepression, über Reaktionsharzverpressungen, bishin zu Reaktivabdichtungen bis zu einer Wassersäule von 15 Metern. Alle diese Sanierungsmaßnahmen führen wir von innen durch. Ohne Ausschachtung.

Lesen Sie HIER mehr über unser seit über 50 Jahren bewährtes Mauertrocknungsverfahren